akantifapotsdam





Abschlussdemo der Kpenick Kampagne 6.6.04

Am 06.06 startete an einem sonnigen Nachmittag die groe bschlussdemonstration der Kampagne Endlich weg damit. Es versammelten sich am Bahnhof Kpenick ca. 3000 AntifaschistInnen. Da die zustndige Polizeifhrung von Anfang an auf Stress aus war verzgerten sie den Start der Demo durch Forderungen wie das entknoten der Seitentranspis um mehrere Minuten. Am Rande des Auftaktortes wurden Mitglieder der rtlichen JN gesichtet die wahrscheinlich auf Grund der hohen Demoteilnehmerzahl sich eingeschchtert verdrckten. Als die Demo losging war nach wenigen Schritten um nicht zu sagen genau davor das sogenannte Forum Kpenick in dem sich unter anderem der Fascho/Hool-Laden Doorbreaker befindet. Dieser Laden und die Nazimarke Thor Steinar wurden in Redebeitrgen thematisiert. Direkt danach bog die Demo auch schon ab in die Seelenbinderstrae wo sich neben diversen Nazikneipen auch die Bundeszentrale der NPD befindet. Im Hinterhof dieser steht das sich noch im Aufbau befindende NPD Schulungszentrum. Wie von staatlicher Seite nicht anders zu erwarten wurde die NPD Zentrale von einem massiven Bullenaufgebot inklusive Rumpanzer und Wasserwerfer abgeschirmt und verhinderten somit das die Antifaschistische Demo eine geeignete Antwort auf den von diesen Ort ausgehenden faschistischen Terror setzen konnte. Zu unser groen berraschung befanden sich auch diesmal wieder Nazis am Fenster der Zentrale und versuchten uns abzufotografieren.

Nach kleineren Rangeleien von Seiten der Bullen, die mit einzelnen Steinwrfen beantwortet wurden zog die Demo dann auch weiter Richtung Platz des 23. April. An der Ecke Puchan / Friedrichshagener Strae wurden fr Maxim Blumen niedergelegt und in einem Redebeitrag ausfhrlich auf die Umstnde des rassistischen Mordes eingegangen. Als die Demo dann weitergehen wollte Richtung Abschiebeknast stellten sich die Bullen mit einem Wasserwerfer ihr entgegen. Der Grund hierfr war das die Seitentranspis zusammengeknotet waren. Da dieser unsinnigen Aufforderung nicht Folge geleistet wurde knppelten die Bullen in die Demo rein. Nach diesen kurzen Rangeleien ging die Demo jedoch weiter. Bis Abschiebeknast verlief die Demo ohne Zwischenflle.

Am Abschiebeknast angekommen warteten Wasserwerfer und Rumpanzer neben diversen Bullenabsperrungen die ein direktes rankommen an den Knast verhindern sollten. Dies lieen sich die DemoteilnehmerInnen jedoch nicht gefallen und es wurde versucht durchzubrechen. Mhsam schafften es die Bullen jedoch die Demo zurckzudrngen was mit mehreren Steinwrfen beantwortet wurde. Als das geplante Konzert beginnen sollte versuchten die Bullen die ersten Leute auszugreifen. Da dies jedoch nicht so recht gelang versuchten sie alle Seitentranspis zu zerstren was grtenteils auch gelang. ber 20 Leute wurde verhaftet und auch mehrere verletzt. Durch diese nicht endenwollenden Bullenprovos musste das Konzert dann abgebrochen werden. Die Demo versuchte sich geschlossen zum Bahnhof Spindlersfeld zu bewegen was jedoch erschwert wurde weil die Bullen ihre Videoaufnahmen gleich auszuwerten versuchten und deshalb Leute rausgriff. Die Rckfahrt wurde dadurch erleichtert das sich schwitzend stinekende BGSler in die schon volle S-Bahn drngelten. Am Bahnhof Schneweide wurde versucht diese dann rauszuschmeissen was wieder zu diversen Rangeleien fhrte und den Rckweg somit verzgerte.







ak_antifa potsdam
hosted by antifa.cc: antifa webhosting