akantifapotsdam




Naziaufmarsch am 15.9 verhindern

->

They Shall Not Pass - Sie werden nicht durchkommen!


Am 30.10.2004 knallte es an der Langen Brcke in Potsdam. An diesem Tag wollten Neonazis durch die Innenstadt marschieren. Die Polizei versuchte den Protest gegen den Aufmarsch mit Gewalt zu unterbinden woraufhin entschlossene Antifaschist_innen sich mit Steinen, Flaschen und Pyrotechnik zur Wehr setzten. Kleinere Barrikaden wurden gebaut und Polizeifahrzeuge entglast. Wegen weitrumiger Polizeiabsperrungen marschierten die Neonazis letztendlich nach Potsdam-Babelsberg. Das Konzept ist also nur zur Hlfte aufgegangen.

FINGERMALFARBEN
Die brgerlichen Proteste waren im Jahr 2004 noch symbolischer Art, wie beispielsweise ein Toleranzfest, das Basteln von groen Puppen oder mit dem Besen hinter den Neonazis hinterherzufegen - logischerweise verhinderten sie damit rein gar nichts. Aus der Erfahrung, dass Protest fernab des Geschehens kein erfolgversprechendes Konzept ist und es allein der Potsdamer Linken zu verdanken ist, dass der faschistische Aufmarsch nicht ungehindert durch die Innenstadt ziehen konnte, zog das Potsdam bekennt Farbe-Bndnis einen entscheidenden Schluss. Aus den damals durch die Regionalpresse geisternden Bildern eines brennenden Potsdams schlossen sie, dass man den linken Chaoten nicht das Feld (des Ruhmes im antifaschistischen Kampf) berlassen knne. Sie stellten sich einem weiteren Neonaziaufmarsch im Jahr 2005 direkt entgegen und blockierten schlussendlich die Route und Seitenstraen. Was die Potsdamer Politik in ihrem Siegestaumel zu erwhnen verga: die angereisten Neonazis fhrten, wiederum massiv geschtzt durch die Polizei, in Berlin einen Aufmarsch durch.

FEHLFARBEN
Es lsst sich feststellen, dass Neonazis, ihr Umfeld und die von ihnen begangenen Gewalttaten und Propagandaaktionen, oft erst spt zu einem offiziellen Problem in Potsdam werden. blicherweise sind es linke Gruppierungen und Einzelpersonen, die auf derartige Probleme aufmerksam machen, lange bevor sie das brgerliche Potsdam wahrnimmt. So wurde im Jahr 2005 der sogenannten summer of hate, welcher aus fast tglichen massiven gewaltttigen Nazibergriffen bestand, in der ffentlichen Wahrnehmung erst zu einem Problem, als sich linke Jugendlichen dagegen wehrten und versuchten den Neonazis Paroli zu bieten. Doch nun verschob sich die Wahrnehmung von der Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Jugendgruppen hin zu einer angeblich von links ausgelsten Gewaltspirale. Dass die Stadt Potsdam ein massiven Problem mit Neonazis hat, wurde erst aufgrund intensiven linken Engagements ffentlich anerkannt.

Auch an einem jngeren Beispiel wird die Strategie der Stadt Potsdam deutlich, Probleme mit Neonazis totzuschweigen, bis diese zu offensichtlich werden und den Ruf als weltoffene Stadt gefhrden, um sich dann an die Spitze des Protestes zu stellen. Schon zu Beginn des Jahres 2010 warnten antifaschistische Gruppen vor einem Wiedererstarken der Neonazi-Szene in Potsdam, das einher gehe mit gewaltttigen bergriffen. Erst Ende 2011, nach einer Vielzahl von weiteren bergriffen und einem Fackelzug der Neonazis durch Waldstadt, nahm sich das Bndnis Potsdam bekennt Farbe dieses Problems, wiederum mit einer rein symbolische Aktion, an. Ein Waldstadtspaziergang mit den Spitzen der Stadtpolitik in der ersten Reihe wurde organisiert, damit auch sie mal "Farbe bekennen knnen" um sich damit den Vorwurf der Unttigkeit vom Hals zu halten. Dass Neonazis whrend dieser Demonstration Fotos von antifaschistischen Jugendlichen gemacht haben und ins Internet stellten keiner weiteren Erwhnung wert. Einzige Schlussfolgerung der Politik aus dieser Demonstration: Ein Toleranzfest muss her und zwar in Waldstadt.

Aufgrund des geplanten Neonaziaufmarschs am 15.09. wird nun auch diese einzige Form des lngerfristiges Engagement der Stadt in Potsdam-Waldstadt ausfallen, da sie sich mit ihrem Toleranzfest den Neonazis am Hauptbahnhof in den Weg stellen will. Ob diese Strategie aufgehen wird, liegt hauptschlich an der Frage, welche Taktik die Polizei an diesem Tag fahren wird. Wird sie ihre Zusage einhalten, keine Hamburger Gitter zu verwenden um die Neonazis und ihre Route von Protesten abzuschirmen? Wird sie gewaltttig Straenblockaden auflsen? Wird sie, um den Neonaziaufmarsch ungestrt durch die Stadt marschieren zu lassen, die halbe Stadt absperren? Wird sie den Potsdamer Sonnenknig und Oberbrgermeister Jakobs genauso gewaltttig abrumen wie sie es mit Protestierenden in Neuruppin tat? Wir wissen es nicht, aber diese strategischen berlegungen zur Verhinderung des NPD-Aufmarsches sind unserer Ansicht nach auch nicht der springende Punkt.
Fr uns ist es viel entscheidender, warum derartige Brgerbndnisse im Kampf gegen Neonazis versagen mssen.

BRAUN JA BRAUN SIND ALLE MEINE FARBEN
Um zu verstehen, warum der brgerliche Staat im Kampf gegen rechte Gewalt und alltgliche Diskriminierungen hoffnungslos scheitert und auch der Protest wohlwollender Brger_innen daran nichts ndern kann, wollen wir einen Blick auf den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) werfen.
Die Tatsache, dass diese Neonazis ber Jahre ihr mrderisches Unwesen treiben konnten, ist keinem Versagen des staatlichen Sicherheitsapparats (Polizei, VS, LKA) zuzuschreiben. Die von Nazis nach dem zweiten Weltkrieg aufgebauten Sicherheitsbehrden sind schon von ihrer Struktur und ihrer Zielsetzung her nicht in der Lage Neonazis Widerstand entgegen zu setzen. Sie scheitern mit diesem Anliegen nicht, weil sie groteske Fehler machen (beispielsweise einen Hellseher befragen oder selbst einen Dner-Imbiss erffnen) sondern weil sie dieses Anliegen nicht haben, nicht haben knnen. In einem kapitalistischen System wie unserem schtzen staatliche Sicherheitsbehrden die wirtschaftlichen Interessen der besitzenden Klasse. Dieser Schutz wendet sich gegen Menschen, welche dieses Wirtschaftssystem angreifen wollen. Es sind eben nicht Neonazis mit ihrem romantischen Antikapitalismus, der letztendlich nur eine nationalisierte Variante des Kapitalismus darstellt, die diese Interessen radikal in Frage stellen. Im Gegenteil, sie nehmen die von dieser Gesellschaft produzierte Aufteilung in Arm vs. Reich, Weie Hautfarbe vs. Schwarze Hautfarbe, Deutsche Gromutter vs. polnische Gromutter, als naturgegeben hin, als seien diese Spaltungen nicht von Menschen gemacht, sondern von Gott gegeben. Neonazis wurzeln ideologisch also im kapitalistischen System und berspitzen nur die in diesem System produzierte Weltsicht. Sie berufen sich positiv auf den deutschen Staat und fordern lediglich mehr vlkisches Bewusstsein. Somit gelten sie in der ffentlichkeit als fehlgeleitete Jugendliche, die ab und an mal ber die Strenge schlagen, wohingegen auch die kleinste linke Gruppierung unter Terrorverdacht geraten kann. In diesem Zusammenhang ist es unmglich die abgedroschene Phrase von dem blinden rechten Auge nicht zu bemhen. Seitdem die parlamentarische Demokratie in Deutschland angekommen ist bzw. zwangseingefhrt wurde, sind es zumeist Linke, auf die sich staatliche Repression auswirkt. Denn sie kmpfen fr die vllige Abschaffung des Staates als kapitalistisches Herrschaftsinstrument und fordern eine klassenlose und herrschaftsfreie Gesellschaft.

Aus diesen Grnden bleibt brgerlich-demokratischer Protest gegen Neonazis hoffnungslos, solange nicht die tatschliche kapitalistische Ideologie, sondern nur ihre zugespitzte Form kritisiert wird. Antifaschistische Kritik bedeutet, dass der deutsche Staat als das erkannt wird was er ist: Gewaltherrschaft. Und die Faschist_innen sind seine Kinder.

FARBE BEKENNEN
Eben diese Dimension beziehen Brger_innen in ihre Proteste nicht mit ein. Sie feiern einfach nur die Vielfalt, Couscous neben Bratwurst, Conga-Trommel neben Klarinette, Regenbogenfahne neben Garnisonkirche. Aber selbst dieser Wunsch nach Vielfalt ist kapitalistisch strukturiert. Es ist nicht die Vielfalt als solche die gewnscht wird, sondern es ist Vielfalt die etwas nutzt, die etwas hermacht und die vorgezeigt werden kann wie zum Beispiel ein multikultureller Markt, oder ein vietnamesisches Restaurant, oder eine Mnner-Fuball-Weltmeisterschaft unter dem Motto Die Welt zu Gast bei Freunden.

Vielfalt entspricht in diesem Zusammenhang nicht einem Verstndnis der verschiedenen Lebenszusammenhnge in welchen Menschen sich befinden, sondern einer statischen Rollenzuschreibung. Die von ihnen propagierte Vielfalt ist ein uerst dehnbarer Begriff. So lsst sich ein Drecksblatt wie die Bild, eine deutlich nach rechts offene Partei wie die CDU, die unterschiedlichen Lebensrealitten von Leiharbeiter_innen und der Unternehmensleitung, wunderbar in diese Ideologie einreihen. Nichts ist wirklich falsch, alles hat eine Berechtigung.

Tatschliche Kmpfe um gesellschaftliche Anerkennung werden bagatellisiert und zum Ausdruck kultureller Verschiedenheit verniedlicht. So sind offiziell gut integrierte Menschen dem rassistischen gesellschaftlichen Druck immer noch ausgesetzt genauso wie es nach wir vor in einem Groteil von Deutschland schwierig ist als lesbi_schwul_trans-Prchen Hndchen haltend zu flanieren, oder mit einem Davidstern um den Hals tragend einkaufen zu gehen.
Dies zu erkennen wrde als Konsequenz erfordern, nicht nur
alle paar Jahre gegen Neonazis auf die Strae zu gehen, sondern den Kampf gegen Ausgrenzung und Unterdrckung auf allen Ebenen mit allen Mitteln aufzunehmen.

FARBENLEHRE
Vernderung ist mit Kritik allein nicht zu schaffen. Sie kann nur durch praktisches Handeln erreicht werden. Dieses zu entwickeln, erfordert immer wieder Organisationserfahrungen. Deshalb rufen wir dazu auf, sich an den Protesten am 15.09.2012 zu beteiligen. Proteste gegen Nazis, in all ihrer politischen Begrenztheit, haben zumindest das Potential, Erfahrungen zu vermitteln, die einer wirklich antifaschistische Praxis den Weg bereiten, sei es die Ohnmachtserfahrung vor staatlicher Repression, die das Vertrauen in den brgerlichen Rechtsstaat zu erschttern vermag aber auch das Erfolgserlebnis, sich durchzusetzen, den Nazis den Weg abzuschneiden und der Polizei die Kontrolle der Situation zu entwinden.

Antifaschistische Praxis wollen auch wir am 15.09.2012, im Rahmen des linken Bndnisses "They shall not pass", walten lassen und den Nazis krftig in den Arsch treten.
Radikal, Dezentral, Phnomenal!

Ab 11.00 Uhr in der Innenstadt

Check: theyshallnotpass.blogsport.eu




    
Presse
Neue Asylbewerberwohnung in der Hegelallee PNN 20.8.12
Mehr Arbeit fr Auslnder // Integrationskonferenz will Hrden abbauen PNN 18.8.12
Mietspiegel der Landeshauptstadt // Mieten explodieren in Potsdam MAZ 16.8.12

Termine


rss feed abbonieren








ak_antifa potsdam
hosted by antifa.cc: antifa webhosting